Nachrichten-Archiv


Appell an heimische MdBs: „Graue Wohnungsnot“ vermeiden

9.840 neue Seniorenwohnungen für „Wohn-Wende“ im Kreis Minden-Lübbecke


Kreis Minden-Lübbecke, 04.06.2014

Mangelware Seniorenwohnungen: Im Kreis Minden-Lübbecke muss dringend mehr für ältere Menschen gebaut und saniert werden. Darauf hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. „Wenn man möglichst vielen Menschen die Chance geben will, in ihren eigenen vier Wänden alt zu werden, dann muss man deutlich mehr Seniorenwohnungen bauen. Lift statt Treppe, breite Türen für Rollator und Rollstuhl, bodengleiche Zugänge zur Dusche und Badewanne ... Das sind die Voraussetzungen für ein Älterwerden in der eigenen Wohnung. Keine oder kaum Barrieren – dafür kann man sorgen“, sagt heinrich Echterdiek. Der Bezirkschef der IG BAU Ostwestfalen-Lippe appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten, sich „endlich in Berlin dafür stark zu machen, dass der Bund das Seniorenbauen wieder fördert“.

Wie viele Seniorenwohnungen in den nächsten Jahren fehlen werden, kann nur geschätzt werden. Die Gewerkschaft IG Bau Ostwestfalen-Lippe beruft sich auf eine Berechnung des Pestel-Instituts Hannover. Demnach seien 9840 neue Seniorenwohnungen für eine „Wohn-Wende“ im Kreis Minden-Lübbecke nötig. Bezirkschef Heinrich Echterdiek appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten, sich in Berlin dafür stark zu machen, dass der Bund das Seniorenbauen wieder fördert. Immerhin werden, so rechnet er vor, im Jahr 2035 mehr als 87 100 Menschen im Kreis älter als 65 Jahre sein. Dies bedeute eine Zunahme von rund 33 Prozent gegenüber heute. „Für diese Menschen brauchen wir altersgerechten Wohnraum.“

Die IG Bau kritisiert, dass der Bund sein KfW-Förderprogramm für das altersgerechte Bauen auf Null gesetzt hat. „Kein einziger Euro fürs Seniorenwohnen – ohne staatlichen Anreiz wird auch wenig passieren“, so Echterdiek. Er warnt vor einer so genannten „grauen Wohnungsnot“. Dahinter steckt die Sorge, dass ein älterer Mensch nur deshalb ins Pflegeheim muss, weil eine ambulante Betreuung an der Ausstattung der eigenen Wohnung scheitert.