Nachrichten-Archiv


Erste Hilfe, wenn es in der Lehre nicht läuft

Auf www.dr-azubi.de können Auszubildende sich informieren und beraten lassen


Minden, 25.08.2012
Lehrjahre sind keine Herrenjahre - diesen Spruch bekommt fast jeder zu hören, der eine Ausbildung beginnt. Wichtig ist aber auch: Man muss sich nicht alles gefallen lassen.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bietet einen Online-Service für Azubis an, die Ärger in ihrem Betrieb haben. "Dr. Azubi" nennt sich die Rund-um-die-Uhr-Sprechstunde im Internet. Mit wenigen Klicks gibt es auf der Plattform www.dr-azubi.de wichtige Tipps rund um die Lehre und eine Online-Beratung.

Worauf ist beim Abschluss des Ausbildungsvertrages zu achten? Was bedeutet die Probezeit? Was ist mit verkürzter Ausbildung, Überstunden, Urlaub, Nebenjobs, Mobbing? - Das Beratungsportal bietet das kleine Azubi-Einmaleins. Der "Lehrstellen-Doc" soll Orientierung bieten und Mutmacher sein, so die Gewerkschaft. Ob es um den rauen Ton des Ausbilders oder Schikanen geht. Oder um dauerhaft monotone Aufgaben, bei denen es nichts zu lernen gibt, Azubis aber als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden, oder eine schlechte Betreuung durch den Ausbilder. "Es gibt vieles, was Jugendlichen die Ausbildung vermiesen kann", sagt Gewerkschaftsmann Heinrich Echterdiek. Deshalb ermuntert er Jugendliche im Kreis Minden-Lübbecke, die kostenlose Internet-Sprechstunde zu nutzen - egal, ob sie in der Gewerkschaft sind oder nicht.

"Wichtig ist auch der Blick in die Lohntüte: Dr. Azubi verrät, was in welchem Ausbildungsberuf verdient wird - vom Bauhauptgewerbe über das Gebäudereiniger-Handwerk bis zum Versicherungsgewerbe", so Echterdiek. Dies sei ein "idealer Lehrgeld-Check". Darüber hinaus verrate Dr. Azubi auch, was nach der abgeschlossenen Lehre auf dem Gehaltskonto lande: "Das InPortal gibt einen Überblick über die Verdienstchancen."