Nachrichten-Archiv


IG BAU bietet zur Betriebsratswahl „Kleines Wahl-Einmaleins“ in Ostwestfalen

Von A wie Arbeitsschutz bis Z wie (Lohn-) Zuschlag:


Bielefeld, 12.03.2014
„Lockruf in die Wahlkabine“ für Beschäftigte in Ostwestfalen: Für den Vorsitzenden des IG BAU-Bezirksverbands Ostwestfalen-Lippe, Heinrich Echterdiek, ist die Teilnahme an den laufenden Betriebsratswahlen ein „Muss“: „Wer jetzt auf sein Kreuz verzichtet, der hat vier Jahre lang keinen, der sich für ihn im Betrieb einsetzt.“
Ob auf dem Bau, in der Gebäudereinigung, im Garten- und Landschaftsbau, im Dachdeckerhandwerk oder in der Baustoffindustrie – die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt leiste derzeit kräftig „Starthilfe“ für Belegschaften: „Vielen ist nicht klar, wie sie ihren Betriebsrat gründen sollen – und wie die Wahlen ablaufen müssen. Es geht also oft um das ‚kleine Einmaleins zur Betriebsratswahl‘. Fest steht aber, dass das Interesse in Sachen Mitbestimmung groß ist“, sagt Heinrich Echterdiek.

Mit einem Betriebsrat hätten die Beschäftigten in Ostwestfalen eine starke Stimme bei allen wichtigen Entscheidungen rund um den Job – von A wie Arbeitsschutz bis Z wie (Lohn-) Zuschlag. Die „Mitbestimmung hinterm Werkstor“ verhindere, dass Chefs in Gutsherren-Manier agieren könnten. Immerhin bewegten Betriebsräte für die Beschäftigten eine Menge.

Die Betriebsratswahlen haben am 1. März begonnen und dauern bis Ende Mai. Heinrich Echterdiek: „Mitarbeitervertretungen können in Betrieben ab fünf Beschäftigten gewählt werden.“ Zu Fragen rund um den Betriebsrat bietet der IG BAU-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe unter seinen Rufnummern 0521 93840 0einen telefonischen „Wahl-Service“ an. „Wir wollen möglichst viele Beschäftigte erreichen – egal, ob sie in Bauunternehmen, Maler- und Dachdeckerbetrieben, Gärtnereien oder Gebäudereinigungsunternehmen arbeiten“, sagt Heinrich Echterdiek.