Nachrichten-Archiv


Bielefeld: „Mehr Kies“ für 1.280 Bauarbeiter gefordert

Bau-Boom – Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Lohn

Bielefeld, 11.01.2018
Lohn-Plus für Maurer, Zimmerer, Straßenbauer und Co. gefordert: Die rund 1.280 Bauarbeiter aus Bielefeld sollen mehr Geld verdienen. In der anstehenden Tarifrunde verlangt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine Lohnerhöhung von sechs Prozent über zwölf Monate. Ein Facharbeiter hätte damit am Monatsende gut 200 Euro mehr auf dem Lohnzettel, so die IG BAU Ostwestfalen-Lippe.  weiterlesen
Bielefeld, 14.12.2017
Lohn-Lücke in der Gebäudereinigung: Einem Großteil der rund 4.270 Reinigungskräfte in Bielefeld droht ab Januar der Rückfall auf den gesetzlichen Mindestlohn. Statt 10,30 Euro würden bei ihnen dann lediglich 8,84 Euro pro Stunde auf dem Lohnzettel stehen. Einer Vollzeitkraft gehen damit rund 250 Euro im Monat verloren. Bei Glas- und Fassadenreinigern liegt die Lohn-Lücke sogar bei knapp 800 Euro, warnt die IG BAU Ostwestfalen-Lippe.  weiterlesen

O Tannenbaum: In Bielefeld stehen rund 114.000 Weihnachtsbäume

Forst-Gewerkschaft rät zu Baum mit Öko-Siegel

Bielefeld, 08.12.2017
O Tannenbaum: In Bielefeld werden zu den Festtagen etwa 114.000 Weihnachtsbäume in den Wohnzimmern stehen. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) errechnet. Die Forst-Gewerkschaft geht hierbei davon aus, dass sich 70 Prozent der Haushalte einen Baum zulegen. „Doch Tanne ist nicht gleich Tanne. Die Käufer sollten neben dem Aussehen auch darauf achten, wo und wie der Baum produziert wurde“, sagt Sabine Katzsche-Döring.  weiterlesen

Dachdecker bekommen mehr Weihnachtsgeld und Renten-Plus

280 Beschäftigte aus Bielefeld profitieren

Bielefeld, 30.11.2017
Weihnachtsgeschenke, Silvester-Party, Rechnungen zum Jahresende – der Dezember
kann ziemlich teuer werden. Da ist es gut, wenn auch mehr in der Lohntüte ist – wie bei
den 280 Dachdeckern in Bielefeld. Für sie gibt es einen kräftigen Zuschlag beim
Weihnachtsgeld. Ein Geselle, der in Vollzeit arbeitet, bekommt je nach Stundenlohn und Arbeitszeit etwa 470 Euro oben drauf. Mit dem November-Lohn muss das
13. Einkommen auf dem Konto sein. Für Azubis kommen 320 Euro dazu. Darauf weist
die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hin.

  weiterlesen
Mnazi (Tansania), 29.11.2017
Anfang November besuchten das Projektteam, bestehend aus unserer Kollegin Sabine Katzsche-Döring, unserem Kollegen Johannes Weinig (beide aus dem Bezirksvorstand Ostwestfalen-Lippe), Abel Pallangyo (Ingenieur der Universität Daressalam) und Ahadiel Sekumbo (Projektkoordinator) die Primary School Langata Ndoiye in Mnazi.  weiterlesen

Arbeitgeber in Bielefeld müssen häufiger mit Besuch vom Zoll rechnen

Halbjahresbilanz: Bielefelder Zoll kontrollierte 56 Prozent mehr Betriebe

Bielefeld, 27.10.2017
Risiko für Dumpinglohn-Firmen steigt: In Bielefeld ist die Gefahr für Unternehmen, bei unsauberen Praktiken vom Zoll erwischt zu werden, erstmals seit Jahren gestiegen. Das zuständige Hauptzollamt Bielefeld kontrollierte im ersten Halbjahr insgesamt 984 Betriebe – 56 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Baugewerbe prüften die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) 271 Arbeitgeber.  weiterlesen

Dieselruß aus Baumaschinen: Gesundheitsgefahr in Bielefeld

IG BAU fordert verpflichtenden Partikelfilter für Bagger & Co.

Bielefeld, 24.10.2017
Baustellen in Bielefeld sollen rußfrei werden: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat vor der Gesundheitsgefährdung durch Diesel-Baumaschinen gewarnt. „Egal ob Bagger, Walze oder Radlader – die Dieselrösser vom Bau sind ein riesiges Umwelt- und Gesundheitsproblem“, sagt Sabine Katzsche-Döring. Nach Einschätzung der IG BAU-Bezirksvorsitzenden haben Bauarbeiter ein besonders hohes Risiko für Lungen- oder Kreislauferkrankungen.  weiterlesen
28.09.2017
Das Sommerfest des Kreisverbands Gütersloh fand am
19.08.2017 an der Gaststätte Mühlenstroth zwischen Gütersloh
und Isselhorst statt. Rund 60 Gäste genossen bei nasskaltem
Wetter den Kaffee und den selbstgebackenen Kuchen. Angeregt
wurde über alte Zeiten und über die Zukunft geredet.
Abgerundet wurde das Sommerfest mit leckeren Salaten,
Bratwürstchen und einem „kühlen“ Bier. 

Abwrackprämie für Asbest – Altbauten in Bielefeld sanieren

19.000 Gebäude in der Stadt stammen aus 60er- und 70er-Jahren

Bielefeld, 21.09.2017
Es steckt in Böden, Dächern, Wänden und ist in Bielefeld auch nach Jahrzehnten noch eine Gefahr: Asbest. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) will das Material möglichst rasch aus dem Verkehr ziehen und fordert hierfür mehr staatliche Förderung. „Wir brauchen eine Sanierungs- und Abwrackprämie für Asbest“, so Bezirkschefin Sabine Katzsche-Döring. Zwar sei der Bau mit Asbestfaser seit 1993 verboten. Risiken berge allerdings der heimische Altbaubestand. „Hausbesitzer schrecken bislang oft vor den hohen Kosten der Entsorgung zurück. Damit bleibt das Problem auch 30 Jahre nach dem Asbest-Boom aktuell“, sagt Katzsche-Döring.  weiterlesen

IG BAU will Meisterbrief im Bielefelder Handwerk schützen

Handwerkskammer: 52 Prozent mehr Fliesenleger-Betriebe in zehn Jahren

Bielefeld, 05.09.2017
Qualität im Handwerk sichern: Ein „klares Bekenntnis zum Meisterbrief“ fordert die IBauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) von den Bundestagskandidaten in Bielefeld. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission: Sie will die Zugangsvoraussetzungen in Handwerksberufen europaweit angleichen. Darunter würden Qualität und Ausbildung leiden, befürchtet IG BAU-Bezirksvorsitzende Sabine Katzsche-Döring. Meisterbetriebe in der Stadt wären besonders betroffen.  weiterlesen

In 24 Sprachen gegen Ausbeutung von Bauarbeitern aus dem Ausland

Baustellen in Bielefeld: Info-Kampagne für EU-Ausländer

Bielefeld, 24.08.2017
Offensive gegen Ausbeutung auf dem Bau: Beschäftigte aus dem Ausland, die auf Baustellen in Bielefeld arbeiten, können sich über ihre Rechte informieren – unter www.constructionworkers.eu. Auf der Homepage finden Bauarbeiter in 24 Sprachen alle Infos rund um Lohn, Arbeitszeit, Krankheit und Urlaub. Darauf weist die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hin.  weiterlesen
Bielefeld, 03.08.2017
Unsaubere Praktiken im Fokus: Der Zoll soll die Reinigungsbranche in Bielefeld stärker in den Blick nehmen. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Nach Angaben der Gebäudereiniger-Gewerkschaft überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Hauptzollamt Bielefeld im vergangenen Jahr 23 Reinigungsfirmen – das sind 26 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Das Gewerbe machte 2016 damit lediglich 1,9 Prozent aller Arbeitgeber-Kontrollen im Bereich des Bielefelder Zolls aus.  weiterlesen

Gewerkschaft IG BAU kritisiert Zunahme prekärer Jobs im Kreis Gütersloh

Anteil „atypischer“ Jobs im Kreis auf 36 Prozent gestiegen

Bielefeld, 26.07.2017
Die Industriegewerkschaft Bauen - Agrar - Umwelt (IG BAU) in Ostwestfalen-Lippe beklagt die Zunahme von sogenannter atypischer Beschäftigung im Kreis Gütersloh. "Auf dem heimischen Arbeitsmarkt ist einiges in Schieflage geraten", sagt Sabine Katzsche-Döring, Bezirksvorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe.  weiterlesen

IG BAU appelliert an Autofahrer: In Baustellen runter vom Gas!

Auf 488 Autobahn-Kilometern in Nordrhein-Westfalen wird gebaut

Bielefeld, 13.07.2017
Ferienzeit für die einen, Hauptarbeitszeit für die anderen: Im Sommer steigt die Zahl der Straßenbauarbeiten. Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe ruft deshalb zu besonderer Vorsicht auf.
„Überhöhte Geschwindigkeit und Drängelei im Baustellenabschnitt sind eine Gefahr für die Beschäftigten“, so Bezirkschefin Sabine Katzsche-Döring. Autofahrer sollten den Fuß vom
Gas nehmen und ihren Frust über Staus oder Tempolimits nicht an den Bauarbeitern auslassen, fordert die Gewerkschaft.
  weiterlesen

IG BAU kritisiert »Gelegenheits-Visiten« im Kreis Gütersloh

Bielefelder Zoll kontrollierte 28 Prozent weniger Baustellen …

Bielefeld, 29.06.2017
Weniger Zoll-Kontrollen: Bauunternehmer aus dem Kreis Gütersloh müssen immer seltener damit rechnen, Besuch vom Zoll zu bekommen. Im gesamten Bereich des Hauptzollamts Bielefeld prüften die Beamten im vergangenen Jahr lediglich 455 Baubetriebe. Das sind 28 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor. Dies hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt.  weiterlesen

Einen Euro mehr für 4.270 Reinigungskräfte, die die Stadt Bielefeld Tag für Tag sauber halten

Zum Internationalen Tag der Gebäudereiniger am Donnerstag (15. Juni)

Bielefeld, 13.06.2017
Sauberer Lohn fürs Saubermachen – raus aus dem Niedriglohn: Rund 4.270
Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer gibt es in Bielefeld. „In Schulen und
Altenheimen, in Büros und Fabriken machen sie einen sauberen Job. Meistens dann, wenn es keiner mehr sieht – spät abends oder früh morgens“, sagt die
Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Ostwestfalen-Lippe.  weiterlesen

Lohn-Plus für 420 Maler und Lackierer in Bielefeld

Tariflohn steigt auf 16,18 Euro – Mindestlohn bei 10,35 Euro

Bielefeld, 31.05.2017
Lohn-Plus im Malerhandwerk: Die rund 420 Maler und Lackierer in Bielefeld
bekommen mehr Geld. Zum Juni steigt der Tariflohn auf 16,18 Euro pro Stunde.
Damit haben Gesellen 45 Euro mehr pro Monat in der Tasche. Das hat die
Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Außerdem ist im Mai der
Mindestlohn auf 10,35 Euro pro Stunde gestiegen – ein Plus von 2,5 Prozent. Er gilt für alle, die keinen Gesellenbrief in der Tasche haben.  weiterlesen
15.05.2017
Unter dieses Motto hat der Bezirksvorstand der IG BAU OWL seinen Klausurtag gestellt. Sich besser kennenlernen, gemeinsam die künftige Arbeit zu planen und Wege zu überlegen, wie diese umgesetzt werden kann war der Wunsch des gesamten Vorstandes  weiterlesen

Zahl der Berufspendler nach Bielefeld um 27 Prozent gestiegen

IG BAU fordert mehr bezahlbaren Wohnraum in Großstädten

Bielefeld, 09.05.2017
Immer mehr Pendler: Zuletzt pendelten 43 Prozent aller Berufstätigen in Bielefeld zum Arbeiten in die Stadt – 27 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Danach zählt Bielefeld rund 61.600 sogenannte Einpendler.  weiterlesen

1.570 Bauarbeiter aus Bielefeld bekommen mehr Geld

Zum Mai: Lohn-Plus von 2,2 Prozent in der Baubranche

Bielefeld, 04.05.2017
Mehr Schotter für die Beschäftigten auf dem Bau: Die rund 1.570 Bauarbeiter in
Bielefeld bekommen ab diesem Monat mehr Geld. Zum Mai steigen die Löhne um
2,2 Prozent auf jetzt 19,51 Euro in der Stunde. Ein gelernter Maurer oder Betonbauer geht so am Monatsende mit knapp 73 Euro mehr nach Hause. Das hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe mitgeteilt.
  weiterlesen
Bielefeld, 01.05.2017
Juristischer Beistand bei Problemen im Job: Im letzten Jahr waren die Rechtsberater der IG BAU Ostwestfalen-Lippe in insgesamt 2.295 Fällen aktiv. Die Rechtsschutz-Experten der Gewerkschaft standen Beschäftigten auch aus Bielefeld zur Seite, wenn es Ärger mit dem Chef oder der Bürokratie gab.  weiterlesen

In Bielefeld arbeiten 37.000 Minijobber

Gewerkschaft schlägt Reform der geringfügigen Beschäftigung vor

Bielefeld, 31.03.2017
Damit der 450-Euro-Job nicht zur Falle wird: Die knapp 37.000 Minijobber in Bielefeld sollen bessergestellt werden. Das fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Die IG BAU schlägt dazu eine Reform der geringfügigen Beschäftigung vor. Demnach sollen Minijobs schon ab dem ersten Euro in die Sozialversicherung einbezogen werden. „Minijobs waren als flexible und vorübergehende Lösung gedacht. Aber für viele Beschäftigte – etwa in der Reinigung – sind sie langsam zum Dauerzustand geworden, aus dem sie nicht mehr herauskommen", sagt Sabine Katzsche-Döring von der IG BAU Ostwestfalen-Lippe. Eine Reform sei deshalb „mehr als überfällig".  weiterlesen

Wechsel an der Gewerkschaftsspitze in OWL

Sabine Katzsche-Döring ist neue IG BAU-Vorsitzende in Ostwestfalen-Lippe

Bielefeld, 29.03.2017
Wechsel an der IG BAU-Spitze: Sabine Katzsche-Döring ist zur Vorsitzenden des Bezirksverbands Ostwestfalen-Lippe gewählt worden. Die 57-Jährige übernimmt den Posten von Heinrich Echterdiek, der den Bezirksverband zehn Jahre lang geführt hatte. Die Gewerkschaft vertritt die Interessen von rund 15.000 Bauarbeitern und 23.600 Reinigungskräften zwischen Minden und Paderborn.  weiterlesen

Nein zur BAB-Privatisierung: Keine „Heuschrecken-Autobahn“

IG BAU appelliert an Abgeordnete aus Ostwestfalen

Bielefeld, 07.02.2017
Profit mit der Autobahn? Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat vor einer schleichenden Privatisierung der heimischen Autobahnen gewarnt. Bundes- und Landtagsabgeordnete aus Ostwestfalen sollten sich jetzt in Berlin gegen entsprechende Pläne starkmachen, fordert die Gewerkschaft. „Die Autobahn gehört zur öffentlichen Infrastruktur und darf auf keinen Fall den Gewinninteressen einzelner untergeordnet werden“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Heinrich Echterdiek. Allein in Nordrhein-Westfalen stehe langfristig die Zukunft von 2.200 Autobahn-Kilometern auf dem Spiel. „Kein einziger davon darf privatisiert werden. Privat-Autobahnen wären eine Milchmädchenrechnung zulasten der Autofahrer und Steuerzahler“, so Echterdiek.  weiterlesen
Kreis Herford, 20.01.2017
Kreis Herford. Im Container übernachten und das auch noch selbst bezahlen – damit ist jetzt Schluss. Für die rund 1.500 Bauarbeiter im Kreis Herford gilt bei „Arbeitsstellen ohne tägliche Heimfahrt": Seit Januar muss der Chef die Unterkunft nicht nur stellen, sondern auch komplett dafür aufkommen. Anders als bislang darf er dafür nichts von der sogenannten „Auslöse" abziehen. Das teilt die Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mit. Von der Neuregelung profitiert nach Gewerkschaftsangaben ein Großteil der 125.500 Bauarbeiter in Nordrhein-Westfalen.  weiterlesen

Azubis in Ostwestfalen-Lippe wählen „Nachwuchs-Betriebsräte“

IG BAU: Junge Beschäftigte können bis 30. November Stimme abgeben

Bielefeld, 20.10.2016
Wenn sich der Nachwuchs einmischt: In Ostwestfalen-Lippe wählen Azubis und junge Beschäftigte ihre „U 25-Sprecher“. Noch bis zum 30. November können sie über ihre Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) im Betrieb entscheiden. Darauf hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. „Mit ihrer Stimme verschaffen sich Berufsstarter das nötige Gehör beim Chef. Die JAV ist die Interessenvertretung der jungen Beschäftigten in den Unternehmen“, erklärt IG BAU-Bezirkschef Heinrich Echterdiek.  weiterlesen
Bielefeld, 10.10.2016
Auf dem Foto ersichtlich sind von links gesehen:
Gerhard Demski, Mitglied des Bezirksvorstandes OWL
Kollege Günther Scheibe und
Steffen Spengler – SOKA-BAU


Kollege Günther Scheibe ist seit dem 01.02.1975 Mitglied in unserer Organisation. Er war lange Jahre als Estrichleger im Bauhauptgewerbe tätig.
Im Juli stellte er zusammen mit den Kolleginnen aus dem Mitgliederbüro Bielefeld einen Antrag auf die Rentenbeihilfe bei der SOKA-BAU und erhielt von hier eine Nachzahlung in Höhe von 8977,60 €.
Hier zeigt es sich erneut, welche Vorteile es hat, gut informiert zu sein und sich auf eine Organisation verlassen zu können, die ihr Handwerk versteht und Unterstützung gibt. In Renten- und Rechtsangelegenheiten anfragen bei der IG BAU lohnt sich fast immer. Der Kollege erhielt ab dem 01.01.2007 die volle Erwerbsminderungsrente, so dass er dadurch Anspruch auf die ausgezahlte Summe hatte. Die zukünftige mtl. Beihilfe beträgt 72,40 €. Kollege freut sich. 

Unfallrisiko in heimischer Landwirtschaft weiter senken

In NRW 16 Prozent weniger Arbeitsunfälle im 10-Jahres-Vergleich

Bielefeld, 28.09.2016
Mehr Prävention, weniger Unfälle: Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Land- und Forstwirtschaft ist deutlich zurückgegangen. Im vergangenen Jahr verunfallten in Nordrhein-Westfalen 10.324 Beschäftigte der grünen Branchen bei der Arbeit – 16 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit. Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe beruft sich hierbei auf die aktuelle Unfallstatistik der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Die Gewerkschaft spricht von einer Trendwende. Die jahrelange Arbeit für mehr Prävention und Arbeitsschutz zahle sich nun aus, so Bezirkschef Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Noch freie Stellen in der Baubranche

Bau-Nachwuchs gehört zu den „Top-Verdienern“ unter den Azubis

Bielefeld, 24.08.2016
Auf dem Bau geht noch was: Die Baubranche in Ostwestfalen bietet noch offene
Ausbildungsplätze, die bei der Arbeitsagentur gemeldet sind. In ganz Nordrhein-
Westfalen sind sogar 995 unbesetzte Lehrstellen in der Bauwirtschaft registriert. Darauf hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. Das Ausbildungsjahr habe gerade erst begonnen. Wer sich rasch für den Bau entscheide, habe somit die Chance, kurzfristig mit einer Ausbildung zu starten.  weiterlesen

„Sonnen-Schutz-Einmaleins“ für alle Outdoor-Jobs in Ostwestfalen-Lippe

Für alle, die draußen in praller Sonne arbeiten: UV-Schutz ist das A und O

Bielefeld, 20.07.2016
Der Arbeitsschutz aus der Tube: Sonnencreme ist für alle, die unter freiem Himmel arbeiten müssen, extrem wichtig. Die IG BAU Münster-Rheine warnt Bauarbeiter und Gärtner in Münster davor, sich „im Job verbrennen zu lassen“. UV-Schutz sei das A und O – und ein wirksames Mittel gegen Hautkrebs. Verwendet werden sollte dabei ein Produkt mit höchstem Lichtschutzfaktor. „Die wichtigste Regel für alle Outdoor-Jobs: Eincremen, eincremen, eincremen! Das gelte auch für Beschäftigte der Land- und Forstwirtschaft, sagt IG BAU-Bezirkschef Heinrich Echterdiek.
In aller Regel wird das Eincremen mind. 30 Minuten vor dem Aufenthalt in der Sonne empfohlen. Das Eincremen sollte wiederholt werden, lieber reichlich als sparsam auftragen – viel hilft viel!
Aber: Mehrfaches Auftragen vervielfacht nicht die Dauer des Sonnenschutzes.  weiterlesen

Höherer Mindestlohn für Maler und Lackierer in Ostwestfalen-Lippe

Ab Mai: Gesellen bekommen mindestens 13,10 Euro pro Stunde

Bielefeld, 11.05.2016
Maler in OWL streichen mehr Geld ein: Der Gesellen-Mindestlohn in Maler-Betrieben und Lackierereien steigt in diesem Monat auf 13,10 Euro pro Stunde. Darauf weist die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hin. Maler und Lackierer haben damit ab sofort 52 Euro pro Monat mehr im Portemonnaie. Für Ungelernte erhöht sich die Lohn-Untergrenze auf 10,10 Euro in der Stunde, so die IG BAU Ostwestfalen-Lippe.  weiterlesen

Mehr „Kies“ für den Bau: Lohn-Plus für Bauarbeiter in Ostwestfalen gefordert

G BAU: Auch Azubis sollen profitieren – Unterkunft bei „Jwd-Baustellen“

Bielefeld, 09.03.2016
Mehr „Kies“ für den Bau: Die Bauarbeiter in Ostwestfalen-Lippe sollen mehr Geld verdienen. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt. Die Gewerkschaft will ein Lohn-Plus von 5,9 Prozent für 12 Monate erreichen. „Ein Maurer, Zimmerer oder Straßenbauer hätte dann am Monatsende gut 190 Euro mehr im Portemonnaie“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Gebäudereiniger in Ostwestfalen-Lippe bekommen mehr Geld

Neuer Tarifvertrag: kräftige Lohnerhöhung in zwei Stufen

Bielefeld, 07.01.2016
Reinigungskräfte starten mit „sauberem Lohn-Plus“ ins neue Jahr: Die in Ostwestfalen gemeldeten Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer bekommen ab sofort mehr Geld. In der Branche steigen die Tariflöhne zum Januar um 2,6 Prozent. So erhalten etwa Innenreinigerinnen 9,80 Euro pro Stunde – 25 Cent mehr als bisher. In der Glas- und Fassadenreinigung sind es sogar 12,98 Euro in der Stunde.  weiterlesen
Kreis Gütersloh, 20.11.2015
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Rentner im Kreis Gütersloh sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Rund 4.530 Menschen über 65 Jahre haben derzeit einen Minijob – das sind 63 Prozent mehr als noch vor zwölf Jahren. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) mit und beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Die Gewerkschaft warnt vor einer Zunahme der Altersarmut.  weiterlesen

Im Kreis Gütersloh investieren – 
vom Schlagloch bis zur Schultoilette

IW-Untersuchung: 185 Euro Pro-Kopf-Investition für öffentliche Infrastruktur

Gütersloh, 05.11.2015
Keine Schlaglöcher und nur noch intakte Schultoiletten: Von der »heilen Infrastruktur-Welt« ist der Kreis Gütersloh noch weit entfernt. Dieses Fazit zieht die Industriegewerkschaft Bau Ostwestfalen-Lippe. »Reparieren, sanieren, neu bauen – es gibt immer eine kommunale To-Do-Liste. Wichtig ist, dass sie nicht zu lang wird. Von der Kita bis zur Schule, von der Brücke bis zur Bushaltestelle, vom Kanal bis zur Straße – jeden Tag bröckelt etwas weg. Es verwittert, nutzt sich ab«, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Gebäudereiniger in Ostwestfalen-Lippe leiden unter dem Kampf „Mensch gegen Minute“

Neue Tarifrunde – letzte Chance: Gebäudereiniger-Konflikt spitzt sich zu

26.10.2015
Wenn beim Putzen immer die Stoppuhr mitläuft: Reinigungskräfte in Ostwestfalen-Lippe kämpfen nicht nur gegen Staub, Dreck und volle Papierkörbe. Sie kämpfen immer häufiger vor allem gegen die Uhr. Das hat die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Ostwestfalen-Lippe kritisiert. Von den Reinigungskräften werde verlangt, immer mehr Fläche zu machen – ohne dafür allerdings mehr Zeit zu bekommen.

Eine aktuelle Herbst-Umfrage der IG BAU unter Beschäftigten der Branche, an der auch Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer aus Ostwestfalen-Lippe beteiligt waren, habe gezeigt: 57 Prozent der Reinigungskräfte haben in den letzten zwei Jahren ein größeres Reinigungsrevier zugewiesen bekommen – und das bei gleichbleibender Stundenzahl. Neun von zehn der Befragten hätten angegeben, bei der Arbeit unter großem Zeitdruck zu stehen.  weiterlesen
Ostwestfalen-Lippe, 15.10.2015
Der »kreative Job am Blumenstrauß« wird ab sofort besser bezahlt: Floristinnen im Kreis Gütersloh bekommen mehr Geld. Ab Oktober gibt es ein Lohn-Plus von 2,6 Prozent. Darauf hat die Floristen-Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) hingewiesen. Im Kreis Gütersloh sind rund 300 Floristinnen beschäftigt. »Eine ausgebildete Floristin, die den ganzen Tag im Blumenladen arbeitet, verdient jetzt 1.734 Euro. Damit hat sie am Ende des Monats 44 Euro brutto mehr im Portemonnaie«, sagt Heinrich Echterdiek von der IG Bau Ostwestfalen-Lippe. Eine langjährige Floristin gehe mit einem Bruttolohn von 2.019 Euro nach Hause.  weiterlesen
Gütersloh, 07.09.2015
Azubis im Maler- und Lackierer-Handwerk streichen mehr Geld ein: Die rund 90 Lehrlinge im Kreis Gütersloh haben ab sofort Anspruch auf höhere Vergütungen. Azubis im ersten und zweiten Lehrjahr bekommen je 40 Euro mehr im Monat. Wer im dritten Lehrjahr ist, bekommt 50 Euro dazu – am Monatsende hat er damit 740 Euro in der Tasche. Bereits im kommenden Jahr steigen die Vergütungen noch einmal um den gleichen Betrag, wie die IG BAU Ostwestfalen-Lippe mitteilt.  weiterlesen

Gebäudereinigung im Visier: Zoll soll im Kreis Gütersloh strenger kontrollieren

m letzten Jahr nur 50 Reinigungsfirmen vom Zoll in Bielefeld geprüft

Bielefeld/ Ostwestfalen, 18.08.2015
Der Zoll soll einen strengeren Blick darauf werfen, ob in Ostwestfalen „sauber geputzt“ wird. Das fordert die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Ostwestfalen-Lippe. Lediglich 50 Kontrollen bei Gebäudereiniger-Firmen habe es im vergangenen Jahr im gesamten Bezirk des Hauptzollamtes Bielefeld gegeben. Insgesamt habe die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls in der Region allerdings 1980 Kontrollen durchgeführt, so die Gewerkschaft  weiterlesen

IG Bau fordert mehr Zöllner für Mindestlohn-Kontrollen

„Lippes dunkle Lohn-Ecken aufspüren“

Kreis Lippe, 24.07.2015
Der von der großen Koalition in Berlin beschlossene Mindestlohn ist gut, doch Zoll-Kontrollen sind besser. So lautet die Argumentation der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau). Die Gewerkschaft will, dass der Zoll im Kreis Lippe intensiver kontrolliert, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde tatsächlich gezahlt wird.
„Je höher das Risiko ist, entdeckt zu werden, desto größer ist die Bereitschaft der Arbeitgeber, den Mindestlohn auch zu zahlen“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen
Bielefeld, 28.06.2015

Das Wohngeld soll erhöht werden – aber viele Geringverdiener in Ostwestfalen-Lippe könnten davon am Ende kaum etwas haben. Das befürchtet die IG Bauen-Agrar-Umwelt. Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe fordert daher Nachbesserungen bei der geplanten Wohngeld-Reform. Ebenso einen Kurswechsel in der Wohnungsbaupolitik, um den Neubau von bezahlbaren Wohnungen anzukurbeln und mehr Sozialwohnungen zu schaffen. Auch dies helfe, die Situation von Wohngeldbeziehern in OWL zu verbessern.

„Eine Erhöhung des Wohngelds ist sinnvoll und überfällig. Allerdings fehlt bei der Reform eine regelmäßige Anpassung an die tatsächlichen Kosten für das Wohnen und Leben – von der Miete über den Strom bis zum Wasser. Zudem vermissen wir einen Heizkostenzuschuss“, sagt Heinrich Echterdiek von der IG BAU Ostwetstfalen-Lippe. „Die letzte Erhöhung ist mehr als sechs Jahre her“, so der IG BAU-Bezirkschef. Seitdem seien aber in OWL die Belastungen für einkommensschwache Haushalte stark gestiegen. Die IG BAU ruft daher die Bundestagsabgeordneten aus der Region dazu auf, sich für Nachbesserungen bei der Wohngeld-Reform stark zu machen. Schon in der kommenden Woche entscheidet der Bundestag über die Erhöhung.  weiterlesen

IG BAU klagt über Langenscheidt

Bauunternehmen sieht verbesserte Auftragslage

Bielefeld, 04.06.2015
Die Gewerkschaft IG BAU übt Kritik an einem der größten Bauunternehmen der Region: „Die Werner Langenscheidt GmbH & Co KG hat Beschäftigten seit drei Monaten keine Löhne mehr gezahlt.“ Geschäftsführer Klaus Langenscheidt betont dagegen, dass das Unternehmen in der Lage sei, Liquidität zu beschaffen und Probleme zu lösen.

Das renommierte Unternehmen ist weit über OWL hinaus tätig, es hat für zahlreiche bekannte Firmen in der Region gebaut. Für den DSC Arminia errichtete die Firma die neue Tribüne auf der Alm, für die Stadt Bielefeld unter anderem das 2014 fertiggestellte Technische Rathaus.  weiterlesen

„Mai-Highlights“ gesucht: „Foto-Fahndung“ in Bielefeld

125 Jahre 1. Mai: Digitales Foto-Album zum Tag der Arbeit

Bielefeld, 07.04.2015
Der 1. Mai – schwarz-weiß, etwas vergilbt oder in knalligen Farben: Egal, wie der Tag der Arbeit in Bielefeld geknipst wurde – Hauptsache, es gibt ein originelles Foto. Denn das sucht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Der Anlass: 125 Jahre 1. Mai. Zu diesem Jubiläum will der DGB ein interaktives Foto-Buch mit Bildern und Anekdoten im Internet präsentieren. „Einfach das Familien-Album durchforsten, das ‚Mai-Highlight‘ raussuchen und vielleicht eine kleine Geschichte dazu erzählen“, sagt Heinrich Echterdiek. Der Bezirkschef der IG BAU Ostwestfalen-Lippe startet damit die „historische Foto-Fahndung“ zum 1. Mai in Bielefeld. Die Bilder können – rechtefrei und digitalisiert – per Mail direkt zum DGB geschickt werden: internet.bvv@dgb.de.  weiterlesen
Bielefeld, 23.01.2015
Zu viel Sonne im Job – Diagnose Hautkrebs: Insbesondere für Bauarbeiter und Gärtner in Ostwestfalen-Lippe gehört der helle Hautkrebs zum „Berufsrisiko“, das ernst zu nehmen ist. Aber auch Beschäftigte in der Land- und Forstwirtschaft sind betroffen. Ab sofort können sich alle, die häufig draußen unter freiem Himmel in praller Sonne arbeiten, bei der Diagnose vom hellen Hautkrebs an die gesetzliche Unfallversicherung wenden. „Denn ab Januar ist dieser Hautkrebs eine anerkannte Berufskrankheit“, teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt Ostwestfalen-Lippe mit.  weiterlesen

"Faire Arbeit Jetzt"

Aktionen in Ostwestfalen-Lippe

Bielefeld, 09.12.2014
Im Rahmen der Aktionswoche „ Faire Arbeit Jetzt“ waren in ganz OWL die Kolleginnen und Kollegen unterwegs – deutliche Zeichen gegen befristete Arbeitsverhältnisse setzen - wie hier zum Beispiel in der IGM-Schule in Beverungen, bei der Bezirksregierung oder in Petershagen….

Besonders engagiert zeigte sich eine Kollegin aus Petershagen. Zum bundesweiten Aktionstag des Themenschwerpunkts "Faire Arbeit Jetzt!" entschied sie sich kurzerhand, ein Fahrrad zum mobilen Infostand umzubauen. Auf dem Petershagener Wochenmarkt stellte sie sich damit den Fragen Interessierter und schaffte es mit ihrem Einsatz sogar eine Zeitung zur Berichterstattung zu bewegen.  weiterlesen

In Ostwestfalen-Lippe gesucht: Der beste „Airbag für den Arbeitsplatz“

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2015: Betriebe sollen mitmachen

Bielefeld, 21.10.2014
Neue Ideen für mehr Sicherheit im Job gesucht: Betriebe in Ostwestfalen-Lippe, die in Sachen Arbeitsschutz neue Wege gehen, sollen sich um den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2015 bewerben. Dazu hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt aufgerufen. „Gesucht werden Pioniere, die mit innovativen Ideen für mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sorgen“, sagt der Vorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe, Heinrich Echterdiek. Egal, ob Sicherheitsbeauftragter, Betriebsrat oder findiger Tüftler: Wer es schafft, einen „Airbag für gefährliche Arbeitsplätze“ oder ein Konzept fürs gesunde Betriebsklima zu entwickeln, der sollte seinen Hut in den Ring werfen“, so Echterdiek.  weiterlesen

Rußfilter für Bagger: Saubere Luft auf Baustellen in Ostwestfalen

Bauarbeiter haben doppelt so hohes Lungenkrebs-Risiko durch Dieselruß

Bielefeld, 08.10.2014
Baustellen in Ostwestfalen-Lippe zur „rußfreien Zone“ machen: Egal, ob Bagger, Walze, oder Radlader – die „Dieselrösser vom Bau“ pusten kräftig Dreck heraus. „Das muss sich ändern. Denn Dieselabgase mit ihren Rußpartikeln sind krebserregend“, sagt heinrich Echterdiek von der IG Bauen-Agrar-Umwelt in Bielefeld. Er will einen deutlich besseren Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz erreichen. „Bauarbeiter stehen ständig in einer ‚Dieselabgas-Wolke’. Und sie haben keine andere Chance. Sie müssen den Dieselruß, den Baumaschinen aus dem Auspuff pusten, einatmen“, so Echterdiek. Der Vorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe fordert deshalb eine generelle, bundesweite Pflicht, alle Baumaschinen mit Dieselpartikelfiltern auszurüsten. Dies müsse für Neufahrzeuge, aber auch für Maschinen, die bereits im Einsatz sind, gelten. An die Bauunternehmen in Ostwestfalen-Lippe appelliert die IG BAU, ihre Maschinen jetzt schon freiwillig mit Partikelfiltern nachzurüsten.  weiterlesen
Bielefeld, 02.09.2014
Maler in Ostwestfalen-Lippe streichen mehr Geld ein: Für Maler und Lackierer steigt der Mindestlohn auf 12,50 Euro pro Stunde. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Ostwestfalen-Lippe mit. „Ein Geselle hat damit in diesem Monat erstmals gut 60 Euro mehr in der Lohntüte“, sagt IG BAU-Bezirkschef Heinrich Echterdiek. Wer als Geselle IG BAU-Mitglied ist und bei einem Malerbetrieb der Innung arbeitet, hat sogar Anspruch auf den Tariflohn von 15,20 Euro. 

Handwerk in Ostwestfalen-Lippe darf nicht nur auf „Musterschüler“ schielen

Nordrhein-Westfalen: Der Bau sucht noch 840 Auszubildende

Bielefeld, 12.08.2014
Lehrstellen-Endspurt für Jugendliche in Ostwestfalen-Lippe: Auf dem Bau in Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit noch 840 offene Ausbildungsplätze. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Vom Maurer, Gerüstbauer und Dachdecker bis zum Straßen- und Kanalbauer: Die Chancen von Jugendlichen, die sich für eine Karriere im Hoch- oder Tiefbau entscheiden, stehen gut“, sagt der Bezirkschef der IG BAU Ostwestfalen-Lippe, heinrich Echterdiek. Auch in den Gartenbauberufen werde noch Nachwuchs gesucht: Im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau sind landesweit insgesamt noch 342 freie Ausbildungsplätze bei der Arbeitsagentur gemeldet, so die IG BAU.  weiterlesen

„Wasser-Flatrate“ für die Baustellen in Ostwestfalen

Das „Sommer-Job-Einmaleins“ – Sonnenschutz und Durstlöschen

Bielefeld, 19.07.2014
Non-Stop-Sonnenschutz für die heißesten Sommer-Jobs: Bauarbeiter und Gärtner in Ostwestfalen-Lippe sollen sich bei Arbeiten in praller Sonne schützen. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Ostwestfalen-Lippe warnt davor, das UV-Risiko auf die leichte Schulter zu nehmen. „Auch wenn der Sommer in die zweite Halbzeit geht, gehört Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor griffbereit in jede Arbeitshose“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Stopp für „Zitterverträge“ gefordert

IG BAU: „Kein Turboputzen“ – „Faire Jobs“ für Gebäudereiniger

Bielefeld, 12.06.2014
Stopp für „Zitterverträge“ gefordert: Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU hat den Trend zu befristeten Arbeitsverhältnissen in der Reinigungsbranche kritisiert – sie will das „Spiel mit der Job-Angst“ beenden. „Derzeit sind in Bielefeld rund 1.200 Reinigungskräfte sozialversicherungspflichtig beschäftigt. In ganz Nordrhein-Westfalen sind es rund 87.500. Immer mehr von ihnen werden in Kurzzeit-Jobs gedrängt oder sind schon jetzt in befristeten Arbeitsverhältnissen“, sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU Ostwetsfalen-Lippe, Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Appell an heimische MdBs: „Graue Wohnungsnot“ vermeiden

9.840 neue Seniorenwohnungen für „Wohn-Wende“ im Kreis Minden-Lübbecke

Kreis Minden-Lübbecke, 04.06.2014

Mangelware Seniorenwohnungen: Im Kreis Minden-Lübbecke muss dringend mehr für ältere Menschen gebaut und saniert werden. Darauf hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. „Wenn man möglichst vielen Menschen die Chance geben will, in ihren eigenen vier Wänden alt zu werden, dann muss man deutlich mehr Seniorenwohnungen bauen. Lift statt Treppe, breite Türen für Rollator und Rollstuhl, bodengleiche Zugänge zur Dusche und Badewanne ... Das sind die Voraussetzungen für ein Älterwerden in der eigenen Wohnung. Keine oder kaum Barrieren – dafür kann man sorgen“, sagt heinrich Echterdiek. Der Bezirkschef der IG BAU Ostwestfalen-Lippe appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten, sich „endlich in Berlin dafür stark zu machen, dass der Bund das Seniorenbauen wieder fördert“.  weiterlesen

Maikundgebung zielt auf EU-Ebene ab

"Soziales Europa" an erster Stelle / Warnung vor Freihandelsabkommen mit den USA

© Mindener Tageblatt
Minden, 03.05.2014
Minden (kr). Ein wirtschaftliches Europa funktioniert nur mit einem sozialen Europa: Das war der Tenor der traditionellen Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Minden. Ansonsten bekannten sich die Redner sowohl zum Euro als auch zur Europäischen Gemeinschaft.
Ungerechtigkeiten abbauen, faire Bedingungen schaffen, damit Beschäftigte von ihrer Arbeit auch leben können, forderten die Gewerkschaftsvertreter am Donnerstag auf dem Marktplatz. Mit etwa 450 Teilnehmern war der vorausgegangene Demonstrationszug vom Simeonsplatz durch die Innenstadt bei noch trockenem Wetter besser frequentiert als in den Vorjahren. Auf dem Markt angekommen, setzte Regen ein und es verfolgte nur noch ein Teil die Reden von Verdi-Geschäftsführer Hermann Janßen, Lutz Schäffer, IG Metall, und Sabine Katzsche-Döring, IG Bauen-Agrar-Umwelt.  weiterlesen
24.03.2014
Sven Bönnemann heißt der neue Vize der IG BAU Westfalen. Als stellvertretender Regionalleiter komplettiert er die Führungsriege der viertgrößten DGB-Einzel-Gewerkschaft mit Sitz in Dortmund. Er vertritt damit gemeinsam mit Regionalleiter Bodo Matthey, der im vergangenen Jahr an die Spitze der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Westfalen gerückt ist, die Interessen von mehr als 40.000 IG BAU-Mitgliedern in der Region. Zu ihnen zählen neben Dachdeckern, Maurern, Malern und Gebäudereinigerinnen auch Floristinnen, Forstbeschäftigte, Umwelttechniker und Gärtner. Gemeinsame Aufgabe wird die Koordination der fünf IG BAU-Bezirksverbände Westfalen-Mitte-Süd, Bochum-Dortmund, Emscher-Lippe-Aa, Münster-Rheine sowie Ostwestfalen-Lippe sein.  weiterlesen

Lohncheck: Geben Chefs in Ostwestfalen-Lippe das Lohnplus auch tatsächlich weiter?

Tarifabschluss: Seit 1. März 3,5 Prozent mehr Geld für Gerüstbauer

Bielefeld, 18.03.2014
Stärkeres „Lohn-Gerüst“: Die Gerüstbauer in Ostwestfale-Lippe bekommen mehr Geld. Ihr Lohn steigt um 3,5 Prozent. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. „In der aktuellen Tarifrunde konnten wir für unsere Mitglieder ein gutes Ergebnis herausholen. Ab sofort liegt der tarifliche Stundenlohn bei 14,44 Euro. Für einen Gerüstbauer bedeutet dies gut 80 Euro pro Monat mehr auf dem Konto“, sagt Heinrich Echterdiek.

Der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbands Ostwestfalen-Lippe verweist darauf, dass das Lohnplus für den März zum ersten Mal ausgezahlt werden muss. Zusätzlich werde eine Einmal-Zahlung von 230 Euro fällig. Jeder sollte einen Lohncheck machen und kontrollieren, ob die Chefs in Ostwestfalen das zusätzliche Geld auch tatsächlich weitergeben. 
Bielefeld, 12.03.2014
„Lockruf in die Wahlkabine“ für Beschäftigte in Ostwestfalen: Für den Vorsitzenden des IG BAU-Bezirksverbands Ostwestfalen-Lippe, Heinrich Echterdiek, ist die Teilnahme an den laufenden Betriebsratswahlen ein „Muss“: „Wer jetzt auf sein Kreuz verzichtet, der hat vier Jahre lang keinen, der sich für ihn im Betrieb einsetzt.“
Ob auf dem Bau, in der Gebäudereinigung, im Garten- und Landschaftsbau, im Dachdeckerhandwerk oder in der Baustoffindustrie – die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt leiste derzeit kräftig „Starthilfe“ für Belegschaften: „Vielen ist nicht klar, wie sie ihren Betriebsrat gründen sollen – und wie die Wahlen ablaufen müssen. Es geht also oft um das ‚kleine Einmaleins zur Betriebsratswahl‘. Fest steht aber, dass das Interesse in Sachen Mitbestimmung groß ist“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Seit September warten Maler in Ostwestfalen auf Lohnerhöhung

IG BAU: Tarifverhandlungen an Blockadehaltung der Chefs gescheitert

Bielefeld, 05.03.2014
Maler sehen Rot: Seit September hängen die Beschäftigten des Maler- und Lackiererhandwerks in Ostwestfalen in der Luft. Sie haben seitdem keinen Tarifvertrag mehr, so die Maler-Gewerkschaft IG BAU. Bislang hätten die Arbeitgeber jeden „vernünftigen Kompromiss“ zur Verbesserung des bisherigen Lohnniveaus abgelehnt. Die Hängepartie um bessere Löhne für die Maler und Lackierer gehe weiter. Gleichzeitig steigt nach Angaben der IG BAU bei den Beschäftigten in Münster der Unmut über die Blockadehaltung der Maler-Chefs in der bundesweiten Tarifrunde.  weiterlesen

Ordentliche Kelle Lohn-Nachschlag für Bauarbeiter in Ostwestfalen-Lippe

IG BAU Ostwestfalen-Lippe fordert 7 Prozent Plus für den Bau

Bielefeld, 25.02.2014
Heimische Beschäftigte sollen von boomender Baukonjunktur profitieren: Ein Plus von insgesamt 7 Prozent will die IG Bauen-Agrar-Umwelt für die mehr als Bauarbeiter und Angestellten der Baubranche in Ostwestfalen-Lippe in der bevorstehenden Tarifrunde erzielen. Dabei soll es nicht nur eine spürbare Anhebung der Löhne und Gehälter, sondern auch höhere Pauschalen für Fahrtkosten und auswärtige Übernachtungen geben.
„Auf dem Bau stehen die Zeichen auf Wachstum – auch in OWL. Bundesweit wird in diesem Jahr im Bauhauptgewerbe mit einem kräftigen Umsatzplus gerechnet. Mit ihrer Arbeit tragen die heimischen Beschäftigten hierzu wesentlich bei. Es ist nur fair, wenn sie jetzt an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Branche beteiligt werden“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Winter-Kündigungen in Ostwestfalen verhindern

IG BAU: Betriebe sollen Saison-Kurzarbeitergeld beantragen

23.01.2014
Bielefeld, 23.01.2014
Kein „Frust beim Frost“: Auch wenn bei Eis und Schnee auf den Baustellen in Ostwestfalen nichts mehr geht, sollen die Unternehmen in den kommenden Wochen auf Entlassungen verzichten. Mit dem sogenannten Saison-Kurzarbeitergeld gebe es eine gute Möglichkeit, die Winter-Zwangspause zu überbrücken. Diesen „Winter-Appell“ richtet die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt jetzt an die Betriebe der heimischen Baubranche. „Wegen des Wetters muss kein Bauarbeiter in Ostwestfalen mehr auf die Straße gesetzt werden. Das „Saison-Kug“ garantiert die Weiterbeschäftigung im Winter“, sagt heinrich Echterdiek. Der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe spricht von einer „guten Winterbrücke“.  weiterlesen

Dickere Lohntüten fürs Saubermachen in Ostwestfalen-Lippe

Neuer Mindestlohn: Januar-Abrechnung muss höher ausfallen

Ostwestfalen-Lippe, 22.01.2014
Dickere Lohntüte fürs Saubermachen: Die Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer in Ostwestfalen bekommen ab diesem Monat mehr Geld. Darauf hat die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. So steigt der Mindestlohn für die Innenreinigung auf 9,31 Euro pro Stunde. „Weniger darf keiner, der in der Reinigungsbranche in Ostwestfalen-Lippe arbeitet, verdienen.  weiterlesen

Industriegewerkschaft ehrt in Meißen langjährige Mitglieder

Regionalleiter Bodo Matthey blickt 60 Jahre zurück / Arbeitnehmerorganisation erlebt Höhen und Tiefen

Meißen, 27.11.2013
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Ostwestfalen-Lippe hatte in das Mühlenhaus in Meißen eingeladen. 25 Mitglieder wurden für langjährige Treue geehrt.
Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand auf der Tagesordnung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt.

Sabine Katzsche-Döring, die Stellvertretende Vorsitzende des Bezirksverbands Ostwestfalen, begrüßte die Jubilare und stellte Bodo Matthey als neuen Regionalleiter der Region Ostwestfalen vor, der erst seit zwei Wochen dieses Amt bekleidet.
> Fotos  weiterlesen

Bodo Matthey neuer Westfalen-Chef der IG BAU

Gewerkschaft in möglichst vielen Betrieben verankern

Dortmund, 21.11.2013
Neuer Westfalen-Chef der IG-BAU: Der bisherige Vize, Bodo Matthey, rückt an die Spitze der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Westfalen. Er tritt damit die Nachfolge von Carsten Burckhardt an, der in den IG BAU-Bundesvorstand gewählt worden ist. Als neuer Regionalleiter vertritt der 54-Jährige die Interessen von mehr als 40.000 Gewerkschaftsmitgliedern in ganz Westfalen. Zu ihnen zählen neben Dachdeckern, Maurern, Malern und Gebäudereinigerinnen auch Floristinnen, Forstbeschäftigte, Umwelttechniker und Gärtner. Eine der Hauptaufgaben von Matthey wird die Koordination der fünf IG BAU-Bezirksverbände Westfalen-Mitte-Süd, Bochum-Dortmund, Emscher-Lippe-Aa, Münster-Rheine sowie Ostwestfalen-Lippe sein.  weiterlesen

Kontrollen gegen Schwarzarbeit

Neue Zahlen zu illegaler Beschäftigung in Region

Lippe, 15.11.2013
Illegalen Beschäftigungspraktiken einen Riegel vorschieben: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Ostwestfalen-Lippe hat dazu aufgerufen, den Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung in der Region weiter zu intensivieren. „Lohn-Dumping-Firmen und Betriebe, die Sozialabgaben nicht abführen oder Steuern hinterziehen, sind keine Einzelfälle. Insbesondere auf dem Bau und in der Gebäudereinigung gibt es immer wieder illegale Machenschaften“, sagt heinrich Echterdiek.  weiterlesen
Minden, 28.10.2013
Ab Oktober gilt für Steinmetzbetriebe erstmals ein Mindestlohn. Beschäftigte der Branche im Kreis Minden-Lübbecke sollen deshalb am Monatsende ihre Lohnabrechnung genau kontrollieren.
Dazu hat die IG Bau Ostwestfalen-Lippe aufgerufen. "Kein Steinmetz im Kreis Minden-Lübbecke darf jetzt weniger als elf Euro pro Stunde verdienen. Das ist die unterste Lohngrenze", sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

IG BAU OWL fordert Rente mit 67 zu stoppen

„Anti-R67“-Appell an SPD

Paderborn/ Ostwestfalen, 25.10.2013
Die heimische SPD soll sich über ihre Verhandlungsführer bei den Koalitionsgesprächen mit CDU/CSU in Berlin für eine "Rückrufaktion bei der Rente 67" stark machen. Das fordert die Bauarbeiter-Gewerkschaft IG-BAU im Kreis Paderborn. Für rund 187.100 Menschen im Kreis Paderborn beginnt die "heiße Rentenphase" - und zwar am Koalitionstisch in Berlin. "Sie alle sind von der Rente 67 voll betroffen. Denn ab dem Jahrgang 1964 heißt es für jeden: zwei Jahre Mehrarbeit oder kräftige Abzüge bei der Rente. Dies bedeutet für alle, die nicht bis 67 im Job durchhalten, ein schmales Portemonnaie im Alter. Für viele sogar Altersarmut", sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

„Graue Wohnungsnot“ erfordert klare Weichenstellung

Regionen » Politik » „Graue Wohnungsnot“ erfordert klare WeichenstellungPolitische Impulse für den Wohnungsbau im Kreis Höxter

Höxter, 12.10.2013
Kreis Höxter braucht politische Impulse für Wohnungsbau und Infrastruktur: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat klare Erwartungen an die neue Bundesregierung.
„Der Baubereich muss in den kommenden vier Jahren ein zentrales Thema der Regierungspolitik werden. Deshalb muss es in einer möglichen Koalitionsvereinbarung einen deutlichen Bau-Akzent geben. Die Baupolitik ist in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden. Das ist in den Kommunen und damit auch im Kreis Höxter deutlich spürbar“, so Heinrich Echterdiek.  weiterlesen
04.10.2013
Unsaubere Methoden hinter Uni–Mauern: Bei dem von der Hochschule Paderborn beauftragten Dienstleister, der Firma Schulze Gebäudereinigung GmbH aus Langenfeld, scheinen illegale Lohnpraktiken sowie Lohndrückerei an der Tagesordnung zu sein.

Bestehende Tarifverträge werden ignoriert, Lohn- und Arbeitszeitkürzungen werden willkürlich vorgenommen und die Lohnfortzahlung bei Krankheit verweigert. Selbst bei Erhöhung des Mindestlohnes trickst Firma Schulze unverschämt mit Kürzung der Arbeitszeiten. Tariferhöhungen wurden den Angestellten sogar vorenthalten. Eine riesige Sauerei!  weiterlesen
25.09.2013
Am Freitag den 20.September haben sich Mitglieder der BTK sowie Delegierte der Bundesfachgruppen und deren Stellvertreter aus Westfalen in Dortmund getroffen. Anlass ist der bevorstehende Workshop der BTK in Kassel. Thema des BTK Workshops ist unter anderem die Frage ob wir prozentuale Lohnforderungen stellen oder Festbeträge fordern. Es wurden Argumente sowohl dafür als auch dagegen gefunden und die Diskussion verlief sehr sachlich und ausgewogen. Einig war man sich darüber die Bezirksverbandsübergreifende Arbeit noch weiter auszubauen und zu vertiefen. Die teilnehmenden Kollegen vereinbarten einen Folgetermin in dem die Ergebnisse des BTK Workshops nachbereitet werden. 
07.08.2013
Vor Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages sollten sich Arbeitnehmer prinzipiell über die Tariflöhne ihrere jeweiligen Branche informieren. Gerade im Bereich der Minijobs ist die Gefahr hoch, dass Arbeitgeber nur einen Dumpinglohn zahlen. Minijobbern steht allerdings der gleiche Lohn zu wie regulär beschäftigten Mitarbeitern.  weiterlesen
Bielefeld/ostwestfalen, 22.07.2013
Lohndrückern auf Baustellen im Kreis Lippe das Handwerk legen: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt Ostwestfalen-Lippe will mehr Kontrollen von Mindestlöhnen. Dies sei insbesondere notwendig, um ehrliche Baubetriebe im Kreis Lippe vor kriminellen Lohnpraktiken unseriöser Konkurrenzfirmen zu schützen. Anlass für die Forderung sind Ermittlungszahlen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit in Bielefeld, die die Gewerkschaft jetzt vorgelegt hat.  weiterlesen

"Urgesteine" der Gewerkschaft

IG BAU Ostwestfalen-Lippe feiert insgesamt rund 750 Jahre Gewerkschaftstreue

Lübbecke-Eilhausen, 18.07.2013
Unter den Flügeln der Mühle in Eilhausen hatten sich dieser Tage einige Mitglieder der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Bezirksverband Ostwestfalen-Lippegetroffen, um langjährige Mitstreiter zu ehren.
"Die Urgesteine der Gewerkschaft, die auf so viele Jahre aktive Mitgliedschaft zurückblicken, wollen wir besonders auszeichnen", begrüßte Stefan Finke, Mitglied des Kreisverbandes Lübbecke, die Gewerkschafter.  weiterlesen

Mehr Geld für Maurer in Minden-Lübbecke

Lohnerhöhung für rund 2 650 Beschäftigte

Minden-Lübbecke, 05.06.2013
Rund 2650 Baubeschäftigte im Kreis Minden-Lübbecke bekommen mehr Geld. Der Lohn für Bauarbeiter steigt um 3,2 Prozent. Darauf weist die IG Bau Ostwestfalen-Lippe hin. "Dieses Lohn-Plus war bei der letzten Abrechnung zum ersten Mal fällig. Deshalb sollte jeder jetzt seinen Lohn-Check machen und kontrollieren, ob er die ab Mai geltende Lohnerhöhung auch tatsächlich bekommen hat", sagt Bezirksvorsitzender Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Hiller Putzkräfte demonstrieren für ein Lohn-Plus

"Putzen ist Schwerstarbeit unter Zeitdruck" - Frauen setzen Zeichen an der Verbundschule

Hille, 18.05.2013
Hille (mt/ani). Besen und Schrubber standen während dieser Woche in Hille still: Putzkräfte forderten ein Lohn-Plus, unterstützt von der Gewerkschaft IG Bau.
In der Verbundschule Hille ließen die Putzkräfte einfach mal den Dreck liegen und machten ihrem Ärger Luft: "Bei den Reinigungskräften hat sich eine Menge Frust aufgestaut. Und solange die Bosse der Reinigungsbranche so unsauber auf die Lohnbremse treten, wächst der Groll weiter", sagt Sabine Katzsche-Döring von der IG Bau Ostwestfalen-Lippe  weiterlesen
28.03.2013
Die Kollegen der Unternehmen AGA Westerwelle Bau sowie Wilhelm Beckers aus Ostwestfalen erhielten heute Besuch von ihrer Gewerkschaft auf den Baustellen.
Gemeinsam wurde über die Tarifbewegung gesprochen und auf die nächste Verhandlungsrunde verwiesen. Auf beiden Baustellen war die Meinung einhellig, Lohnerhöhungen sind richtig und wichtig!
Fotos:Gianpaolo Mosca  weiterlesen

„Leuchtturm-Betriebsräte“ im Kreis gesucht

IG BAU: Beim „Deutschen Betriebsräte-Preis 2013“ mitmachen

Kreis Höxter, 20.03.2013
Starke Stimmen gesucht: Betriebsräte von Unternehmen in Ostwestfalen sollen ihren Hut für einen bundesweiten Wettbewerb in den Ring werfen – für den „Deutschen Betriebsräte-Preis 2013“. Dazu hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe aufgerufen. Immerhin gehe es darum, bundesweite Lorbeeren in die eigene Belegschaft nach Ostwestfalen zu holen.  weiterlesen

"Oberster Mann vom Bau" gewählt

Heinrich Echterdiek bleibt Vorsitzender der Gewerkschaft

Ostwestfalen-Lippe, 26.02.2013
Baugewerkschaft zeigt Kontinuität: Heinrich Echterdiek wird auch in den kommenden vier Jahren den Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt führen. Auf dem Bezirksverbandstag wurde der 65-Jährige jetzt erneut an die Spitze der IG Bau gewählt.

Als "oberster Mann vom Bau" ist Heinrich Echterdiek Sprachrohr für seine Gewerkschaft - vom Maurer über den Dachdecker bis zum Gerüstbauer. Darüber hinaus vertritt er die Interessen von Forstbeschäftigten, Gärtnern, Floristinnen und Gebäudereinigerinnen. Als Vize-Bezirksvorsitzende wurde Sabine Katzsche-Döring im Amt bestätigt.  weiterlesen

Eine "Kelle mehr Lohn" für die 1.600 Bauarbeiter

IG BAU Ostwestfalen-Lippe fordert 6,6 Prozent mehr Geld

Vlotho/Kreis Herford, 07.02.2013
Eine Kelle "Lohn-Nachschlag": Die mehr als 1.600 Bauarbeiter und Angestellten der Baubranche im Kreis Herford sollen 6,6 Prozent mehr Lohn bekommen. Mit dieser Forderung erwartet die IG BAU Ostwestfalen-Lippe in den kommenden Wochen von den Beschäftigten auf den Baustellen im Kreis Herford Rückenwind für die neue Tarifrunde im Bauhauptgewerbe.
"Auf dem Bau stehen die Zeichen auf Wachstum. Gerade der Wohnungsbau wird anziehen – hier insbesondere bei Energiespar-Sanierungen und bei Modernisierungen", sagt IG BAU-Bezirkschef Heinrich Echterdiek. Die Branche habe hier großes Potenzial.  weiterlesen
Ostwestfalen, 23.01.2013
Die Gewerkschaft IG Bau Ostwestfalen Lippe will in diesem Jahr stärker gegen Mindestlohnsünder vorgehen. Sie plant dazu eine Zusammenarbeit mit den Schwarzarbeit-Kontrolleuren des Zolls. Hintergrund ist der seit Anfang des Jahres geltende Mindestlohn für Reinigungskräfte, teilte die Gewerkschaft mit. Demnach darf keiner der gut 2.000 in Lippe Betroffenen Arbeiter weniger als 9 Euro pro Stunde bekommen. Zahlt ein Arbeitgeber weniger, macht er sich strafbar, heißt es. Das gelte auch für Privatleute. Es gebe allerdings die Masche, immer größere Flächen in immer weniger Zeit reinigen zu lassen, um so Lohnkosten zu sparen.  weiterlesen

Mindestlohn für Reinigungskräfte

1.880 Personen im Kreis bekommen mehr Geld

Herford, 22.01.2013
Neuer Mindestlohn fürs Putzen: Ab sofort darf keine der rund 1.880 Reinigungskräfte im Kreis Herford unter neun Euro pro Stunde verdienen. Darauf hat der IG Bau-Bezirksverband hingewiesen.

Seit Anfang Januar gelte in der Gebäudereiniger-Branche ein höheres Lohn-Limit. "Egal, ob Unternehmen oder Privathaushalt - für alle heißt es: Wenn Chefs jetzt noch Stundenlöhne von unter neun Euro zahlen, ist das illegal und sogar strafbar", sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Auf Kündigungen verzichten

Lieber Kurzarbeitergeld

Detmold, 06.12.2012
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat an die Baufirmen sowie die Betriebe im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau appelliert, auf witterungsbedingte Kündigungen im Winter zu verzichten. Um unfreiwillige Arbeitspausen zu überbrücken, sollten sie stattdessen das sogenannte Saison-Kurzarbeitergeld nutzen.

"Das 'Saison-Kug' bietet Firmen die Möglichkeit, Mitarbeiter weiterzubeschäftigen - auch wenn auf den Baustellen wegen Eis und Schnee nichts mehr geht", teilt der Vorsitzende des IG-Bau-Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe, Heinrich Echterdiek, in einer Presseerklärung mit. Wegen des Wetters müsse heute niemand auf die Straße gesetzt werden.  weiterlesen

Kommunen sollen "Schrottimmobilien" Kampf ansagen

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt unterstützt Initiative

Kreis Herford, 25.11.2012
Die Kommunen im Kreis Herford sollen mehr Möglichkeiten bekommen, um gegen verwahrloste, leerstehende Gebäude vorzugehen. Dafür hat sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ausgesprochen. "Wenn Immobilien jahrelang unbewohnt vor sich hin gammeln und die Eigentümer aus Spekulationsgründen keine Anstalten zur Sanierung machen, muss etwas passieren", sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Fachgruppenfahrt der Fliesenleger

...zu den Handwerkertagen der Firma Karl Dahm in Seebruck/Chiemsee

23.11.2012
Vom 22.04.2010 bis zum 25.04.2010 unternahm die Fachgruppe der Fliesenleger eine Seminar-ahrt zu den Handwerkertagen der Firma Karl Dahm. Die Handwerkertage sind eine der größten Messen für Werkzeuge für das Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk und für Kaminbauer und Ofensetzer. Am Freitag, den 23.04.10 begann die Messe und endete am Samstag, den 24.04.10
gegen Mittag. Dort treffen sich mindestens ca. 300 Fliesenleger und -arbeitgeber aus allen Teilen der Republik und aus dem Ausland,um sich über neues Werkzeug zu
informieren und zu kaufen.  weiterlesen

IG Bau zeichnet Mitglieder aus: Urkunden und Uhren für viele Jahre Treue

Gewerkschaft übt Kritik an Leiharbeit und drohender Altersarmut

Minden-Meißen, 12.11.2012
Minden-Meißen (lkp). Als die Ältesten 1952 in die Gewerkschaft eintraten, wurde das Betriebsverfassungsgesetz aus der Taufe gehoben. An diesen Meilenstein der Gewerkschaftsgeschichte hat die stellvertretende Bezirksvorsitzende Sabine Katzsche-Döring bei der Jubilarehrung der IG Bau erinnert.  weiterlesen

Ehrung für langjährige Mitglieder

IG Bau bedankt sich für bis zu 60-jährige Treue

Nieheim (nw)., 23.10.2012
Die IG BAU Paderborn und Höxter hat ihre langjährigen Gewerkschaftsmitglieder im Westfalen Culinarium Nieheim geehrt. Grund war deren 25-, 40-,.50- und 60-jährige Mitgliedschaft in der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt.
Begrüßt wurden die Jubilare und Gäste von dem 1.Vorsitzenden der IG BAU Höxter und Paderborn Friedhelm Benning und Thomas Buthe. Grüße und Glückwünsche vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) überbrachte Armin Wiese, 1.Vorsitzender des DGB Kreis Höxter.  weiterlesen

Kampf gegen "schwarze Schafe"

Illegale Beschäftigung: Zoll in Bielefeld leitete 3.233 Verfahren ein

Kreis Minden-Lübbecke, 14.10.2012
Lohndumping und illegale Beschäftigung sind keine "Kavaliersdelikte": Die IG Bau Ostwestfalen-Lippe hat dazu aufgerufen, den Kampf gegen "schwarze Schafe" auf Baustellen und in der Gebäudereinigung der Region weiter zu intensivieren. Firmen, die keine Mindestlöhne zahlten und Arbeitgeber, die Sozialabgaben nicht abführten oder Steuern hinterzögen, dürften keine Chance mehr im heimischen Wettbewerb haben.  weiterlesen

Azubis sollen eigenen „Chef-Sprecher“ wählen

Jugendvertretung: IG BAU will „Wahlfieber“ in Betrieben und Behörden

Kreis Höxter, 05.10.2012
„Hey Boss, hier sind wir ....“ – Azubis in Betrieben verschaffen sich Gehör. In dieser Woche starten sie mit den „Junior-Wahlen“. Dabei stimmen sie zusammen mit anderen jungen Berufsstartern, Betriebspraktikanten und Werkstudenten über ihre „U25-Sprecher“ im Betrieb ab. Sie wählen die Jugend- und Azubi-Vertretungen (JAV). „Dabei mitzumachen und den eigenen ‚Chef-Sprecher’ zu wählen, ist wichtig. Ansonsten ist das wie Fernsehen gucken ohne die Fernbedienung selbst in der Hand zu haben“, sagt Heinrich Echterdiek. >>>Erstmals gewählt – was nun?   weiterlesen
Kreis Höxter, 27.09.2012
„Steine des Anstoßes“ beseitigen: Auf Friedhöfen in der Region soll es künftig keine Grabsteine aus Kinderarbeit geben. Das hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe gefordert. Die Gewerkschaft setzt dabei auf die geplante Regelung der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Änderung des Bestattungsrechtes. „Städte und Gemeinden sowie kirchliche Friedhofsträger sollen so per Gesetz die Möglichkeit bekommen, Grabsteine aus Kinderhand auf den eigenen Friedhöfen zu verbieten“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Dachdecker steigen mit dickeren Lohntüten aufs Dach

Lohn-Plus im September – 30 Euro mehr für Azubis

Bielefeld/Herford/Lippe, 21.09.2012
Für die „höchsten Jobs“ steigt der Lohn: Die Dachdecker in OWL bekommen mit der Lohnabrechnung im September erstmals drei Prozent mehr Geld. Darauf hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe hingewiesen. „Ein Dachdeckergeselle, der Vollzeit arbeitet, hat damit am Monatsende gut 80 Euro mehr in der Tasche – bei einem Stundenlohn von jetzt 16,51 Euro“, sagt IG BAU-Bezirkschef Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Sommerfest der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Minden-Lübbecke

Ehrennadeln für langjährige Mitglieder / Bezirksverbands-Vorsitzender spricht Thema Rente an

Minden, 07.09.2012
Auch in diesem Jahr standen bei dem alljährlichen Sommerfest an der Eilhauser "Königsmühle" wieder die Ehrungen für langjährige Mitglieder an.

"Wenn wir zurückblicken, sehen wir, dass wir gemeinsam viel erreicht haben, gute Arbeit muss anständig belohnt werden," sagte Gianpaolo Mosca, Gewerkschaftssekretär, in seiner Jubiläumsansprache. Er freute sich, 32 Jubilaren eine Ehrenurkunde und eine Ehrennadel überreichen zu können.  weiterlesen

IG BAU: Hartz IV kein großer Wurf für Ostwestfalen

IG BAU zieht Bilanz: 2.000 Dauerbezieher von Hartz IV im Kreis Gütersloh

Gütersloh, 04.09.2012
Bilanz mit Schatten: „Für den Arbeitsmarkt im Kreis Gütersloh waren die Hartz-Reformen nicht der große Wurf“, so heinrich Echterdiek. Der Vorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe sieht die vor zehn Jahren begonnene Arbeitsmarktreform mehr als kritisch. „Ein-Euro-Jobs, mehr Mini-Jobs und befristete Beschäftigungsverhältnisse sowie ein Boom bei Leih- und Zeitarbeit – das vermeintliche Jobwunder durch die Hartz-Reformen hat sich bei näherem Hinsehen als ‚mehr Schein als Sein’ entpuppt. Wo es tatsächlich eine Steigerung gegeben hat, ist der Niedriglohnbereich“, so Echterdiek. Zudem lebten durch Hartz IV viele Menschen am Rande des Existenzminimums. Für sie sei die „gelobte Arbeitsmarktreform“ zur Armutsfalle geworden.  weiterlesen

Erste Hilfe, wenn es in der Lehre nicht läuft

Auf www.dr-azubi.de können Auszubildende sich informieren und beraten lassen

Minden, 25.08.2012
Lehrjahre sind keine Herrenjahre - diesen Spruch bekommt fast jeder zu hören, der eine Ausbildung beginnt. Wichtig ist aber auch: Man muss sich nicht alles gefallen lassen.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bietet einen Online-Service für Azubis an, die Ärger in ihrem Betrieb haben. "Dr. Azubi" nennt sich die Rund-um-die-Uhr-Sprechstunde im Internet. Mit wenigen Klicks gibt es auf der Plattform www.dr-azubi.de wichtige Tipps rund um die Lehre und eine Online-Beratung.  weiterlesen

Open-Air-Arbeiter in Ostwestfalen sollen viel trinken und cremen, cremen, cremen

IG BAU warnt vor „Berufsrisiko Hautkrebs“ bei praller Sommersonne

Bielefeld, 14.08.2012
Für Bauarbeiter und Gärtner in ostwestfalen-Lippe gibt es kein Hitzefrei. Dabei haben sie ziemlich „heiße Jobs“: „Wer in praller Sonne Open-Air-Arbeit macht, der lebt gefährlich. Schwer schuften und schwitzen – wer dann zu wenig trinkt, riskiert eine Menge: Kopfschmerzen, Konzentrationsverlust, Benommenheit, Übelkeit ...“, sagt Heinrich Echterdiek. Gerade bei harter körperlicher Arbeit könne Wassermangel schnell zum Hitzschlag führen, so der Vorsitzende des Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).  weiterlesen

Altbaubestand birgt Risiko für Gesundheit in Ostwestfalen

Asbest-Gefahr: Modernisierungswelle bei tausenden Gebäuden der 60er/70er

Bielefeld, 07.08.2012
Gefährliches Erbe: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat private Bauherren und Baubeschäftigte in Ostwestfalen zu erhöhter Vorsicht bei Abbruch- und Renovierungsarbeiten aufgerufen. Angesichts der zunehmenden Zahl von Altbausanierungen werde die Gesundheitsgefährdung durch Asbeststaub auf dem heimischen Wohnungsmarkt wieder akut.  weiterlesen

Niedriglohn-Beschäftigung einen Riegel vorschieben

IG BAU Ostwestfalen-Lippe gegen 450-Euro-Jobs

Bielefeld, 30.07.2012
Regulär statt prekär: Die IG BAU hat sich gegen höhere Einkommensgrenzen bei Mini-Jobs ausgesprochen. „Statt die geringfügige Beschäftigung für Niedriglohn-Arbeitgeber in Ostwestfalen-Lippe noch attraktiver zu machen, muss sie eingeschränkt werden“, sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU ostwestfalen-Lippe,Heinrich Echterdiek. Wenn in Berlin die schwarz-gelbe Regierungskoalition die Anhebung der Verdienstgrenze auf 450 Euro monatlich durchsetze, werde dies reguläre sozialversicherungspflichtige Jobs verdrängen und so für den heimischen Arbeitsmarkt deutlich negative Folgen haben.  weiterlesen

Bauunternehmen in Ostwestfalen sollen Bagger mit Rußfiltern nachrüsten

Bauarbeiter haben doppelt so hohes Krebsrisiko durch Dieselruß

Bielefeld, 09.07.2012
Die „Dieselrösser vom Bau“ sollen weniger Dreck rauspusten: Egal, ob Bagger, Radlader oder Walzen – Baumaschinen sollen sauberer werden. Die IG BAU Ostwestfalen-Lippe fordert, Rußfilter zur Pflicht zu machen. An die Bauunternehmen in Ostwestfalen appelliert die Gewerkschaft, ihre Maschinen schon jetzt freiwillig mit Partikelfiltern nachzurüsten. Dies würde den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz erheblich verbessern. „Bauarbeiter stehen ständig im ‚Dieselabgas-Dunst’. Sie haben keine andere Chance. Sie müssen den Dieselruß, den Baumaschinen aus dem Auspuff pusten, einatmen“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

313 Kilometer Gefahrenzonefür die „Männer in Orange“

Autobahnbaustellen in NRW: „Fuß vom Gas – Augen auf“

Bielefeld, 30.06.2012
Aufpassen auf die „Männer in Orange“: Zu hoher Rücksicht gegenüber Straßenbauarbeitern auf Autobahnen hat die IG BAU Ostwestfalen-Lippe die Autofahrer aufgerufen. In diesem Sommer werde allein in Nordrhein-Westfalen auf 312,6 Autobahnkilometern gebaggert und asphaltiert. „Straßenbauer haben einen der gefährlichsten Jobs – und keine Knautschzone. Für die Autofahrer gilt deshalb: Fuß vom Gas – Augen auf“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen

Wildwuchs bei Mini-Jobs

Gewerkschaft übt Kritik

17.06.2012
Zum "Tag der Gebäudereinigung" am Freitag,15. Juni, hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt vor einem "Wildwuchs" bei befristeten Arbeitsverhältnissen und bei Mini-Jobs gewarnt.

Auch im Kreis Herford seien insbesondere in der Gebäudereinigerbranche Jobs auf Zeit und Beschäftigungen auf 400-Euro-Basis mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme.  weiterlesen

Alle Baustellenfahrzeuge mit Kamerasystemen ausstatten

IG BAU Ostwestfalen-Lippe will Baustellen in OWL sicherer machen:

Bielefeld, 23.05.2012
Unfälle auf Bau vermeiden: Die Baustellen in Ostwestfalen-Lippe sollen sicherer werden. Das hat der Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe der IG Bauen-Agrar-Umwelt gefordert. „Der Bau zählt zu den Arbeitsplätzen mit einem besonders hohen Unfallrisiko. Hier verunglücken doppelt so viele Beschäftigte wie im Durchschnitt aller Berufe. Deshalb muss die Arbeitssicherheit hier oberste Priorität haben“, sagt Heinrich Echterdiek. weiterlesen  weiterlesen

Kein „Blaumachen“: IG BAU warnt vor „NRW-Roulette“

Ostwestfalen-Lippe dreht die Stellschrauben am Sonntag mit

Bielefeld, 10.05.2012
Lockruf in die Wahlkabine: „Wichtige Stellschrauben fürs Leben werden am kommenden Sonntag gedreht – und zwar in den Wahlkabinen“, sagt Heinrich Echterdiek. Der Vorsitzende der IG BAU Ostwestfalen-Lippe appelliert an alle Wahlberechtigten in der Region Ostwestfalen-Lippe, ihre Stimme abzugeben. „Von einer guten Chance auf Ausbildung als Startrampe fürs Leben bis zum Ausbremsen von Billig-Jobs – an der NRW-Wahl hängt viel“, so Echterdiek.  weiterlesen
Bielefeld, 09.05.2012
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die Mitglieder unserer Gewerkschaften haben ihre parteipolitische Heimat in unterschiedlichen demokratischen Parteien. Als Einheitsgewerkschaft ist das unsere Stärke!
Aus dieser politischen Vielfalt heraus messen wir alle Parteien daran, ob sie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer etwas voran bringen wollen und auch können. Das Parteiensystem ist aktuell stark in Bewegung.
Das ist auch eine Chance für eine produktive Auseinandersetzung um das Thema "Gute Arbeit".

Wir müssen alle Parteien fragen: Wie gestaltet Ihr Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer? Wie wollt ihr sicherstellen, dass die Menschen in diesem Land von ihrer Arbeit leben können? Wie wollt ihr Altersarmut verhindern? Bleibt das Tariftreue- und Vergabegesetz? Was tut ihr gegen "prekäre Beschäftigung"? Wie stellt ihr die Zukunftsfähigkeit von Kommunen, Städten und dem Land sicher?  weiterlesen

"Keine Lohn-Trickserei bei Minijobs"

Minijob nicht zu Dumpinglöhnen

Ostwestfalen-Lippe, 18.04.2012
Wer im Kreis Höxter einen 400-Euro-Job annimmt, sollte sich vorher genau darüber informieren, wie hoch die Tariflöhne in seiner Branche sind.
Denn: Arbeitgeber müssen Minijobbern den gleichen Stundenlohn zahlen, den ein regulär Beschäftigter erhält, sofern ein Tarifvertrag gilt. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. Im Kreis Höxter seien rund 12.980 Menschen lediglich geringfügig beschäftigt. „Auch wer 400 Euro-Kräfte einstellt, muss sich an die Tarifverträge halten, die für die Branche gelten. Die Minijobber mit Niedriglöhnen abzuspeisen, ist rechtswidrig“, sagt Heinrich Echterdiek.  weiterlesen
Bielefeld, 29.12.2011
Unter diesem Motto stand die erste Zukunftswerkstatt des Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe im Dezember 2011. 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus den unterschiedlichsten Branchen hatten sich in Bielefeld getroffen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie die Arbeit im Bezirksverband künftig attraktiver und damit auch erfolgreicher gestaltet werden kann.  weiterlesen
4stats