Nachrichten-Archiv


"Urgesteine" der Gewerkschaft

IG BAU Ostwestfalen-Lippe feiert insgesamt rund 750 Jahre Gewerkschaftstreue


Lübbecke-Eilhausen, 18.07.2013
Unter den Flügeln der Mühle in Eilhausen hatten sich dieser Tage einige Mitglieder der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Bezirksverband Ostwestfalen-Lippegetroffen, um langjährige Mitstreiter zu ehren.
"Die Urgesteine der Gewerkschaft, die auf so viele Jahre aktive Mitgliedschaft zurückblicken, wollen wir besonders auszeichnen", begrüßte Stefan Finke, Mitglied des Kreisverbandes Lübbecke, die Gewerkschafter.

Sabine Katzsche-Döring stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG Bau Ostwestfalen Lippe übernahm, gemeinsam mit Wolfgang Böke, dem Kreisvorsitzende der IG Bau, die Ehrungen. Sabine Katzsche-Döring betonte, dass vieles, was bis heute erreicht wurde, diesen alten Kämpfern zu verdanken sei.

Wie wichtig eine starke Gewerkschaft sei, wäre gerade in den letzten Wochen deutlich geworden, als Tarifrunden für mehr Lohn bei Gebäudereinigern und Floristen sorgten.

Darüber freute sich auch Sabine Laube, die eine Ehrung für 25 Jahre in der Gewerkschaft erhielt. Sie arbeitet schon 30 Jahre in ihrem Beruf als Floristin, aktuell bei Blumen Risse in Lübbecke. Über die Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft freute sich auch Andreas Biermann. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft können August Krüger, Heinz-Friedel Meier und Herbert Stüssel zurückblicken. Leider konnten Gerhard Meier, Heinz Sieveking und Andreas Stein nicht kommen. "Gleich acht Mitgliedern darf ich eine Nadel anstecken, weil sie seit 1963 in unserer Vereinigung sind", freute sich Wolfgang Böke und überreichte Gerhard Aussieker, Heribert Breuer, Hans Brüske, Wilhelm Kirschbaum, Werner Koch, Gisbert Köster, Horst Landhofer und Helmut Uetrecht die Urkunden. Nicht dabei waren Heinrich Dullweber, Kurt Eickenjäger, Dieter Falkner, Hermann Greve, Hans Gröters, Karl Rahmöller und Günter Wiegmann. Auf 60 Jahre Zugehörigkeit durften Karl Bokämper, Friedhelm Halwe und Heinz Sielermann stolz sein. Nicht dabei war Willi Schröder.

Mit einem Sommerfest an der Mühle klang der Tag aus.